Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: [2003] Vorstellung, Fragen zu Loginskript und Terminalserverprofil

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    12.08.2010
    Beiträge
    2

    Standard [2003] Vorstellung, Fragen zu Loginskript und Terminalserverprofil

    Hallo Windows-Gemeinde,

    ich bin nun in die Situation gekommen, ein kleines Netz - ca. 15 Clients und ein Win2003-Server - zu betreuen, in welchem eine Terminalserverphilosophie gepflegt ist. Die Leute melden sich am lokalen Windows schon im AD an, machen aber dann alles in einer Terminalserversitzung. Der Windows-Server ist entsprechend groß dimensioniert. Mein Respekt auch groß. Er wurde länger nicht gewartet, so ein Einsatz von Externen in diesem Bereich kostet nun mal auch: Und so stehen 12 Milliarden Windows-Updates an.
    Man hat da richtig Geld für diese Lösung ausgegeben - für mich eher unüblich in einer so kleinen Umgebung. Zumal die Support- und Ausfallfragen bei einem zentralen Terminalserver noch einmal eine Prise schärfer sind als bei einem einfachen AD mit Fat Clients. Na ja, das ist ein anderes Thema. Ich habe theoretisch auch die Möglichkeit, das Konzept umzukrempeln. Nur ein AD muss es bleiben.

    Nun, ich habe schon ziemlich tiefe Windows-Kenntnisse, auch in gewissem Maße Server 2003/AD. Bevorzugte immer (noch) Netware, vor allem Berechtigungsangelegenheiten waren da immer transparenter und besser einzurichten. Sehr schöne Möglichkeiten auch über das Loginskript. Ich komme daher zur ersten Frage.

    [Loginskript]
    a) Soweit ich weiß, muss auf "Freigabe\skript.cmd" in den Eigenschaften des User-Objekts verwiesen werden, d.h., ich muss zunächst einen Ordner mit Loginskripten freigeben? Werden Loginskripte im %path% gefunden? Wie ist da die beste Vorgehensweise?

    b) Ich will ein zentrales Loginskript haben, das dann ein User-Loginsrkipt aufruft. Alle bekommen also bspw. "login.cmd", und darin will ich dann ein "call %username%.cmd" unterbringen. Muss die aufgerufene cmd dann als absoluter Pfad gebracht werden? UNC? Ist das so überhaupt sinnvoll?

    Bei Netware war das so: Ein Loginskript für den Bereich, und darin gab es dann "if member of VERWALTUNG then map root t HD1:\path\path" - Man konnte also auf Gruppenmitgliedschaft prüfen. Geht das mit Windows eigentlich auch?

    [Benutzerprofile auf dem Terminalserver]
    Muss ich diese explizit im AD in dem Terminaldienstetab des Userobjekts angeben? Bei allen Usern ist dies nämlich nicht so. Aber: Lege ich einen neuen User an, bekommt er auf dem Client ein Profil, aber auf dem Terminalserver in der Remotedesktopsitzung nicht: "Das lokale Benutzerprofil konnte nicht geladen werden". Und der Nutzer kann sich nicht anmelden.
    Ich hätte gedacht, auch hier legt Windows einfach eine Kopie des "Default User"-Ordners an. Dieser liegt auch imProfilpfad.

    So, ich hoffe, ich habe nicht zu sehr genervt, ich wollte jetzt öfter kommen .

    Das Ding hier heißt MCSE-Forum - aber jeder darf schreiben? Nun gibt es natürlich durchaus Überlappungen darin, wieviel Clue jemand so hat, ob MCSE oder nicht. Aber hier können dann auch alle Windows-Kiddies schreiben, die ihr bei rapidshare gesaugtes Windows Server im Keller für einen Medienserver laufen lassen. Richtig ?

    MCSE habe ich schon gute kennengelernt. Aber auch die größten Graupen. Mir schien, als ob die den Titel irgendwie von ihrer Firma in ihrer Fast-Beamten Festanstellung hinterhergeworfen bekamen. Da kommt Neid auf, wenn man alles selbst bezahlen muss.

    Viele Grüße
    Michael
    Geändert von boruquiento (12.08.2010 um 07:46 Uhr)

  2. #2
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    12.08.2010
    Beiträge
    2

    Standard

    Zitat Zitat von boruquiento Beitrag anzeigen
    ich wollte jetzt öfter kommen
    Oh, das Forum ist doch ziemlich tot hier. Ich geh dann doch mal wieder.
    Geändert von boruquiento (17.08.2010 um 08:08 Uhr)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •